Archiv für den Monat: März 2015

31.03.2015 Monatsrückblick März

Maerz-1

Wieder liegen 31 spannende Tage auf dem Weg zum Stadtteilhaus „Horner Freiheit“ hinter uns.  Der kleine Stop-Motion-Film zeigt die Entwicklung von den Wänden im Keller, über die Kellerdecke und Schließung der Baugrube bis hin zu den ersten Wänden im Erdgeschoss. Da es im April auch mit dem nördlichen – nicht unterkellerten – Bereich des  Hauses losgeht, ist abermals ein neuer Kamerastandpunkt erforderlich, der den Gesamtbereich des Neubaus abdeckt.
Wird das Erdgeschoss im April komplett fertig sein? Lassen Sie sich überraschen!

Dieser Beitrag verwendet ein animiertes Bild. Beim Microsoft-Internet-Explorer muss die Anzeige dieser Bilder freigegeben werden! Anleitung dazu > hier!

25.03.2015 Hereinspaziert …

Eingang
Täglich kommen neue Wände im Erdgeschoss hinzu! Heute wurde die Verschalung für die linke Wand im Foyer aufgestellt. Die Überblendung zeigt, dass sich in diesem Bereich später der Eingang mit seiner großzügigen Glasfassade befindet. Hinter der Wand links außen wird das Büro der Bücherhalle liegen. Das untere Bild zeigt dasselbe Areal aus der Vogelperspektive. Durch das „Loch“ in der Wandmitte gelangt man vom Foyer in die Bücherhalle, zum Info-Büro und ins Treppenhaus.
B-Halle
Dieser Beitrag verwendet animierte Bilder. Beim Microsoft-Internet-Explorer muss die Anzeige dieser Bilder freigegeben werden! Anleitung dazu > hier!

24.03.2015 Cappuccino oder Latte?

IMG_2731web
Heute werfen wir einen Blick in das spätere Café May. Mit den Holzbohlen unten rechts ist der Fahrstuhlschacht abgedeckt. Links daneben geht es hinein ins Café. Drei große Fenster werden den Raum später lichtdurchfluten und die bekannte gemütliche Inneneinrichtung der May-Cafés wird auch hier zum Verweilen einladen. Die Deckenhöhe im Erdgeschossbereich liegt bei ca. 4 Meter. Wie beachtlich die Höhe ist, zeigt das untere Foto  im Vergleich zu den beiden Handwerkern.
IMG_2740web
Damit stehen heute schon vier Wandelemente und zwei tragende Pfeiler im Erdgeschoss.

23.03.2015 Überblick

EG-2 [1024]

Verschaffen Sie sich einen Überblick vom Erdgeschoss und erleben Sie bereits heute die Raumaufteilung, bevor auf der Baustelle die ersten Wände real aufgestellt werden!
Im Vordergrund sehen Sie die Bücherhalle. Dahinter – links neben dem Treppenhaus – befindet sich die Information. Hier werden der Stadtteilverein und die Geschichtswerkstatt Ihnen hilfreich zur Seite stehen. Im oberen rechten Bereich blicken Sie in das Café May und links daneben liegt der Saal mit seiner kleinen Bühne. Er bietet Platz für ca. 150 Besucher und lässt sich bei Bedarf in der Mitte teilen. In dieser Simulation entspricht die Möblierung natürlich nicht der späteren Realität, sondern soll nur die mögliche Raumaufteilung andeuten.
(Ein Klick auf das Bild vergrößert die Darstellung!)

Vom weiteren Baufortschritt berichten wir im Laufe der Woche wieder ausführlich.

Dieser Beitrag verwendet ein animiertes Bild. Beim Microsoft-Internet-Explorer muss die Anzeige dieser Bilder freigegeben werden! Anleitung dazu > hier!

17.03.2015 Ausblicke

Heute nutze ich das frühlingshafte Wetter, um das folgende Horn-Panorama zu schießen (Es deckt fast 300 Grad Rundumblick ab © GvB ):
Pano-4 oK web
Mit einem Klick auf die Miniatur sehen Sie das Bild in einer größeren Auflösung!

Vorher traf sich noch ein kleiner Kreis der späteren Betreiber des Stadtteilhauses, um den Grundstein nun an der geplanten Stelle im Boden einzulassen.

DSCN7974web IMG_2495web
Dazu hatte der Polier – Herr Melius – im späteren Eingangsbereich der Bücherhalle ein Loch ausgehoben.  Nach einer kleinen Ansprache von Karin Wienberg – Vorsitzende des Trägervereins „Horner Freiheit“ und maßgeblich an der Realisierung des Hauses beteiligt –  wurde die Kassette von ihr in den Boden gelegt.

17.03.15 Baustelle 046web
17.03.15 Baustelle 064web 17.03.15 Baustelle 072web
Herr Melius und ein weiterer Mitarbeiter der Baufirma Rolfes deckten den Grundstein dann mit zwei Platten ab. Bereits im Laufe des Nachmittags wurde der Beton der Sauberkeitsschicht darüber gegossen, so dass der Grundstein nun endgültig im Erdgeschossboden verschwunden ist. Eine Markierung wird später auf seine Lage hinweisen. (Fotos: © 3x BvB, 3x Kai-Uwe Wahl)
IMG_2502web

Warum konnte die Kassette nicht bereits am 23.1. bei der offizielle Grundsteinlegung an Ort und Stelle vergraben werden?
Eine Grundsteinlegung findet im Regelfall zum Beginn eines Bauvorhabens statt. In fast allen Fällen ist dann aber noch nicht die optimale Voraussetzung am echten Standpunkt gegeben. Und es macht wenig Sinn, die Kassette in die Erde zu legen, wenn nicht gleich darüber der Beton geschüttet werden kann. Die Gefahr eines Diebstahls wäre viel zu groß. Bei unserer Baustelle kam noch hinzu, dass durch die halbe Unterkellerung am ausgesuchten Grundstein-Standort gar keine Erde vorhanden war. Er liegt nämlich unter der nicht unterkellerten Bodenplatte des Erdgeschosses. Erst nachdem die Baugrube im nördlichen Teil verfüllt war und der Boden jetzt gegossen wird, bot sich nun die Gelegenheit für die tatsächliche „Grundsteinlegung“.

Jeder, der später die Bücherhalle betritt, wird also über ihn hinweglaufen!

16.03.2015 Einblicke

IMG_2480web
Die Vorbereitungen für die Kellerdecke laufen weiter. Die Verschalung des Kellers ist fertig; an den Pfahlrosten unter dem Saal wird noch gearbeitet. Der Beton soll nach heutiger Planung am Mittwoch kommen. Ein Blick in das spätere Archiv der Geschichtswerkstatt zeigt die Trägerkonstruktion für das Schalholz (Bild oben), auf dem oben schon die Stahlmatten liegen (Bild unten).
IMG_2440web

Rund um den Keller wird die Baugrube wieder aufgefüllt. Nachdem die östliche Seite bereits komplett verfüllt ist (Bild rechts), hat man heute begonnen, die Spundwand auf der südlichen Seite – dem sogenannten „Hamburger Verbau“ – zurückzubauen. Dazu müssen die Holzbohlen zwischen den Doppel-T-Trägern stückweise entfernt werden. Unmittelbar nach Entfernen von fünf bis sechs Bohlen wird Sand nachgefüllt und verdichtet, um einen Einbruch des dahinter liegenden Erdreichs zu verhindern.

IMG_2472web IMG_2470web

11.03.2015 Deckel drauf…

IMG_2426-PanoramaDie Vorbereitungen für das Schütten der Kellerdecke – bzw. aus anderer Sicht: des Bodens vom Erdgeschoss – laufen auf Hochtouren! Kaum ist der Baublogger mal zwei Tage nicht auf der Baustelle, hat sich alles total verändert. Mit Stützen wurde eine engmaschige Balkenlage (gelb) im Keller aufgestellt. Darauf sind die Holzplatten passgenau verlegt, damit kein Beton in den Keller tropft. Die beiden nicht abgedeckten Flächen sind der Fahrstuhlschacht und das Treppenhaus (unteres Bild am oberen Rand). Bei der nicht unterkellerten Fläche links sind bereits die ersten Pfahlroste zu erkennen, auf denen später die Außenmauer stehen wird. Der kleine Bagger zieht den Sand plan ab, damit die Sauberkeitsschicht als Vorbereitung für das Eisengeflecht aufgebracht werden kann. In circa einer Woche sollen die vorbereitenden Arbeiten abgeschlossen sein und wieder die Betonlaster anrollen.

IMG_2428web

08.03.2015 Der Lack ist ab…

IMG_2374web… und mit ihm ein 130.000 Jahre altes Bodenprofil! Aber der Reihe nach:
Bereits am Mittwoch hatten wir dank tatkräftiger Unterstützung durch die Mitarbeiter der Firma Rolfes eine interessante Bodenstruktur mit einer Plane abgedeckt, um sie so vor Regen zu schützen. Nun galt unsere ganze Hoffnung einem sonnigen Sonntag, um doch noch in „letzter Minute“ einen Lackabzug nehmen zu können.
Frau Dr. Krogmann-Vollmer vom „Büro für angewandte Geowissenschaften – BGW“ hatte sich freundlicherweise bereit erklärt, uns kostengünstig einen solchen Abzug herzustellen.
Um 10 Uhr begann die Aktion mit der Auswahl einer besonders schönen Struktur:
IMG_2359web
Mit einer Kelle wurde die Fläche geebnet und anschließend mit einem, durch Aceton verdünnten, Speziallack besprüht:
IMG_2356web IMG_2362web
Das Lösungsmittel wird normalerweise zum schnellen Abtrocknen der Fläche abgeflammt. In unserem Fall war es aber schon verdunstet.
Nun wird eine breite Mullbinde auf die Fläche gelegt und mit Nägeln fixiert:
IMG_2366web IMG_2374web
Anschließend wird vorsichtig ein leicht verdünnter Präparationslack aufgetragen. Dieser verbindet sich durch den Mull mit dem zuvor aufgesprühten Lack und bindet so die Sandkörner in der obersten Schicht. Dazu muss die Erde möglichst trocken sein, weshalb sie auch mit der Plane abgedeckt war. Beste Ergebnisse lassen sich in der warmen Jahreszeit erzielen – aber dann ist die Baugrube leider schon wieder verfüllt.

Nun begann die Zeit des Wartens und Hoffens, denn der Lack musste jetzt austrocknen. Dies dauerte bei uns ganze drei Stunden!
IMG_2390web IMG_2391web
Danach bildet der Mull und die Sandschicht eine feste Verbindung, die vorsichtig mit der Kelle gelöst werden kann. Das Resultat war laut Frau Dr. Krogmann-Vollmer für die schlechten Bedingungen doch recht gut:
IMG_2392webIn ihrer Werkstatt wird das Präparat nun weiter behandelt: Loser Sand wird vorsichtig abgebürstet, das Bodenprofil auf eine Holzplatte aufgezogen und dann mit einer Mischung aus Bootslack und Reinigungsbenzin überzogen. Dadurch ist die Oberfläche geschützt und der Sand bekommt wieder seine Erdfeuchte, wodurch die „Maserung“ deutlicher hervortritt.
Wir sind jedenfalls auf das fertige Werk riesig gespannt. Es wird im Stadtteilhaus einen entsprechenden Ausstellungsplatz bekommen!

Damit ist das Thema „Eiszeitdüne“ nun abgeschlossen; vermutlich in der kommenden Woche wird die Grube wieder verfüllt.
Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen, die uns in dieser Angelegenheit so tatkräftig unterstützt haben:
Frau Prof. Dr. Eva-Maria Pfeiffer, Leiterin der Abt. Bodenkunde an der Uni Hamburg,
Dr. Alf Grube vom Geologischen Landesamt Hamburg in der BSU,
Frau Dr. Heidemarie Krogmann-Vollmer vom BGW
sowie der Bauleitung der Sprinkenhof GmbH und allen Mitarbeiter der Fa. Rolfes
und natürlich bei den beiden Spendern Andreas Kruse und Stefan Pleger, die uns die Finanzierung möglich machten!

05.03.2015 Ich seh‘ schwarz …

IMG_2347web
Man konnte es nicht nur sehen, sondern auch riechen: Die Kelleraußenwände wurden mit einem Bitumenanstrich gegen Feuchtigkeit geschützt. Nun fehlen noch die Dämmplatten und dann kann das Erdreich wieder verfüllt werden.
Auch die Innenwände sind planmäßig zum Wochenende fertig. Die noch fehlenden Wände (siehe Plan) werden erst nach Schüttung der Kellerdecke in klassischer Steinbauweise errichtet.

An der westlichen Grubenwand (im Bild unten rechts) wurde eine Plane zum Schutz vor Regen installiert. Wir haben große Hoffnung, dass dadurch am Sonntag – bei schönem Wetter – doch noch ein Lackabzug des Bodenprofils möglich wird. Drücken Sie die Daumen! Ich werde am Montag ausführlich berichten.

01.03.2015 Monatsrückblick Februar

2015-02

Es ist schon beachtlich, was sich in den 28 Tagen des zurückliegenden Monats alles getan hat! Wir sind gespannt, wie es im März weitergeht.
Wegen der beginnenden Arbeiten an der Bodenplatte im nördlichen Teil, wird sich der Kamerastandpunkt im nächsten Monat noch einmal ändern.

Dieser Beitrag verwendet ein animiertes Bild. Beim Microsoft-Internet-Explorer muss die Anzeige dieser Bilder freigegeben werden! Anleitung dazu > hier!