Archiv für den Monat: Dezember 2014

31.12.2014 Guter Rutsch!

NJ

Wir wünschen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Freuen Sie sich mit uns auf das neue Stadtteilhaus!

2014-12

Zum Jahresabschluss zeigen wir, was sich im Dezember auf der Baustelle getan hat.

Dieser Beitrag verwendet animierte Bilder. Beim Microsoft-Internet-Explorer muss die Anzeige dieser Bilder freigegeben werden! Anleitung dazu > hier!

24.12.2014 Frohe Weihnachten!

FW

Die Mitarbeiter der zukünftigen Einrichtungen* im Stadtteilhaus „Horner Freiheit“ wünschen allen Hornern/innen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.
Vielleicht ziert ja schon im kommenden Jahr ein Weihnachtsbaum den Vorplatz – wie auf dieser Fotomontage. Drücken Sie mit uns die Daumen, dass die Arbeiten nach der Weihnachtspause zügig vorangehen können!
* Die Einrichtungen: http://www.stadtteilhaus-horn.de/html/angebot.html

19.12.2014 Der Keller wächst …

IMG_0878web

… von Tag zu Tag. Im westlichen Teil hat er schon seine volle Breite und Tiefe. Im nördlichen Teil der Baugrube liegt später der Archivraum der Geschichtswerkstatt; im vorderen Teil des Kellers ist der Lagerraum der AWO geplant. Zur besseren Vorstellung hier die spätere Raumaufteilung:
IMG_0871GWweb
Mehr Infos zum Kellergeschoss:
http://www.stadtteilhaus-horn.de/html/kellergeschoss.html

Spektakuläre Funde wird es im Erdreich nicht geben, da dieses Areal früher zu dem Bauernhof der Familie Behrmann gehörte. Nach dem 2. Weltkrieg standen hier Baracken und Schreberlauben. Eine davon hatte offensichtlich einen Keller, wie die zum Vorschein gekommenen Steine vermuten lassen.
IMG_0871web

Der Bohrmaschiene gefällt es wohl in Horn, sie will einfach nicht abgeholt werden  :o)
Auch der zweite geplante Abholtermin platzte kurzfristig. Bis Weihnachten soll es aber noch mit dem Transport klappen. Wir werden berichten!

17.12.2014 … nun aber!!

IMG_0856web

Seit Montag, dem 16.12., geht es nun zügig voran! Die Baugrube für den zukünftigen Keller wird ausgehoben. Zum U-Bahn-Tunnel hin werden in die eingerammten Doppel-T-Träger Hölzer eingeschoben, die ein Nachrutschen von Erdmassen in die Baugrube verhindern. Beim Abtragen der Erde kommen die Betonpfähle wieder zum Vorschein (siehe Bild unten links), die in den letzten beiden Wochen gebohrt wurden. Sie werden abschnittsweise gekappt, bis die Kellersohle erreicht ist.

IMG_0858web IMG_0860web
Die kleinen Bilder können durch Klick vergrößert werden.

15.12.2014 Manchmal kommt es anders …

IMG_0852web

Da steht sie: Einsam und verlassen. Nur der Blog-Reporter leistet ihr Gesellschaft und warten im kalten Auto – ebenso einsam und verlassen – bis 0:30 Uhr auf den Tieflader, der die Bohrmaschine abholen sollte. Aber es kam niemand und auch heute, am 15.12. steht sie immer noch auf dem Gelände. Ja, manchmal geschehen Dinge, die niemand voraus ahnen kann. Zum Beispiel, dass am Donnerstag (11.12.) ein Schutenverband die Süderelbbrücke rammt und die Autobahn dadurch für den Schwerverkehr gesperrt werden musste. Was hat das mit dem Stadtteilhaus zu tun?? Der Bohrer sollte in Richtung Süden transportiert werden und dabei die Autobahn benutzen. Nun muss alles umgeplant und neu beantragt werden. So bleibt uns das Ungetüm noch bis zur Nacht vom 17. auf den 18. Dezember erhalten – wenn bis dahin nicht eine andere Straße/Brücke o.ä. beschädigt wird :o)

11.12.2014 … einpacken …

IMG_0831web

Gegen Mittag kam heute der Teleskopkran, der beim „Einpacken“ der Bohrmaschine behilflich war. Es ist ja nicht so einfach wie zu Hause: Loch gebohrt, Bohrer raus und ab in die Kiste! Um die riesige Maschine halbwegs auf ein vernünftiges Transportmaß zu bekommen, werden Teile des Gestänges und die gesamte Antriebseinheit abmontiert. Die 22 Meter lange Bohrstange wird nicht nur entfernt, sondern muss für den Transport sogar mit dem Schweißbrenner in zwei Teile zerschnitten werden (Bild unten rechts).
Am Sonntag, dem 14.12. gegen 20 Uhr soll der Schwertransporter kommen und gegen 22 Uhr rollt das Ungetüm dann von der Baustelle. Wer Lust und Zeit hat, kann sich das Spektakel live vor Ort ansehen.

IMG_0828web IMG_0836web
IMG_0829web

10.12.2014 … fertig!

IMG_0777web

Nach 10 Arbeitstagen sind alle 80 Betonpfeiler gebohrt! Das beutet ein Pfeiler pro Stunde!

IMG_0802web IMG_0821web

Um 15:47 Uhr wird die letzte Ladung Beton in das Bohrloch gegossen. An dieser Stelle (der Westseite des späteren Hauses) befindet sich die tragende Erdschicht bereits in einer Tiefe von ca. 11 Metern, so dass ein Kübel Beton ausreicht.

IMG_0811web IMG_0806web

Um 16:03 Uhr fährt der Bohrer zum letzten Mal aus der Erde – der 80. Pfeiler ist fertig! Nur wenige sind auf den ersten Blick zu erkennen, da fast alle mit der Oberfläche abschließen. Nur an der Straßenseite sieht man die Enden der Stahlkonstruktion.

IMG_0820web IMG_0792web

Am Donnerstag wird die Maschine zum Transport zerlegt und nach heutiger Planung* gegen Nachmittag mit dem Schwerlasttransporter abgeholt.
Der Sielanschluss ist ebenfalls fertiggestellt – die Mitarbeiter des ausführenden Unternehmens rüsten ihre Baustelle am heutigen Tag auch ab.
* Abtransport in der Nacht vom 14. auf den 15.12. ab ca. 22 Uhr

07.12.2014 Rückblick November 2014

2014-11

Zukünftig will ich zum Monatsende eine Zusammenstellung der Aktivitäten an dieser Stelle zeigen. Da wir nicht mit professionellem Equipment arbeiten und auch keinen festen Kamerastandpunkt haben, wird es ein wenig „ruckeln“. Wir hoffen, es gefällt trotzdem!

Spannend wird es natürlich erst, wenn vom Haus etwas zu sehen ist!

Dieser Beitrag verwendet animierte Bilder. Beim Microsoft-Internet-Explorer muss die Anzeige dieser Bilder freigegeben werden! Anleitung dazu > hier!

03.12.2014 Australien – wir kommen …

IMG_0662web

Zugegeben – die Überschrift ist „etwas“ übertrieben. Aber wer vor dem Bohrer steht, ist schon beeindruckt von der gigantischen Höhe:

IMG_0714web
Gut 25 Meter ragt der Bohrturm in den Himmel. Und diese Länge wird hier bei dem Untergrund auch benötigt! Zwischen 13 und 19 Metern bohrt sich das Gestänge in den Horner Boden.

IMG_0667web IMG_0670web

Bei obiger Bohrung wurde eine Tiefe von 19 Metern erreicht.
Nachdem die Sensoren eine tragfähige Erdschicht feststellen, stoppt der Bohrer und in das hohle Bohrgestänge (44 cm Durchm.) wird dann ein Eisengeflecht eingeschoben.

IMG_0686web

Jetzt rollt der Betonmischer an und füllt eine Transportkapsel, mit der der Beton an der Spitze des Bohrgestänges eingefüllt wird. Fast zwei Füllungen werden für eine Säule benötigt. Danach zieht sich der Bohrer langsam aus dem Erdreich heraus – der Beton verbindet sich mit der umgebenden Erde.

IMG_0706web IMG_0712web

Der Bohrkopf erscheint wieder an der Oberfläche und wird für die nächste Bohrung von Erde und Betonresten gereinigt.
Techn. Infos:
http://www.kurt-fredrich.de/de/leistungsprofil/vollverdraengungsbohrpfahl.html

IMG_0719web IMG_0729web

Die Maschine hebt ihre Stützstempel und rollt langsam zur nächsten Bohrstelle. Dort liegt schon die neue Bohrspitze, auf die das Bohrgestänge aufsetzt. Die Bohrspitze wird pro Loch neu benötigt, denn sie verbleibt natürlich unter dem eingeschütteten Beton.
Nachdem das Bohrgestänge ausgerichtet ist, beginnt sich der Bohrer wieder zu drehen und versenkt das Bohrgestänge erneut.
Bis Ende nächster Woche ist dieses Schauspiel noch zu beobachten, denn insgesamt müssen 80 (!) Pfähle gebohrt werden, damit das Stadtteilhaus sicher steht.
Wer keine Gelegenheit hat, sich die Arbeiten vor Ort anzusehen, findet in diesem Video eine baugleiche Maschine bei der Arbeit:
https://www.youtube.com/watch?v=gSPfB2oz0EE

IMG_0691web
Parallel zu den Bohrarbeiten arbeitet man im westlichen Teil fleißig an der neuen Sielleitung.

Nachtrag zu den Bohrarbeiten am 26.11.:
Diese hatten nichts mit der Pfahlgründung zu tun. Mit dem Bohrer wurden die Löcher vorbereitet, in denen dann am nächsten Tag Doppel-T-Träger gerammt wurden. Diese dienen dazu, das Erdreich zum U-Bahn-Tunnel zu stabilisieren.Und mit der Überschrift konnten natürlich nur „ältere Semester“ etwas anfangen, die sich noch an die Colgate-Werbung erinnern:
https://www.youtube.com/watch?v=AXtERlHP4LQ

 

28.11.2014 Was kommt da denn?

IMG_0637web

Man durfte schon gespannt sein, was da wohl anrollt, nachdem in der gesamten Straße „Am Gojenboom“ beidseitig „wegen Schwertransport“ für zwei Tage das Parken am Rand verboten war. Am Freitag rollte dann die Maschine an, die die Pfähle gründen wird, damit das Stadtteilhaus nicht irgendwann im Boden einsinkt. Für die Montage der Maschine kam unterstützend ein Schwerlastkran zum Einsatz.
Parallel „schärfte“ ein Mitarbeiter schon mal den Bohrer.

IMG_0640web IMG_0643web